.

Zur Bedeutung des Botanischen Blindengartens

Roter WeinUnterwegs im Garten

Roter Wein und mit dem Langstock unterwegs im Botanischen Blindengarten

Für die Gäste in der Villa bedeutet der Garten,

  • unmittelbar vor der Haustür der Bewegungsraum zum selbständigen Gehen im Tempo oder im Schlenderschritt, Mobilität und Orientierung trainieren
  • Sinneswahrnehmung trainiern: Füße, Hände, Nase, Mund, Augen, Ohren
  • das Zusammenspiel der Sinneswahrnehmungen erfahren über Tasten, Riechen, Schmecken, Hören, Sehen
  • Natur und Pflanzen kennen lernen
  • duftende Pflanzen als Ausgleich für Farbe erleben und genießen
  • Ruhe und Erholung finden
  • Kontakte, Begegnungen, Gemeinschaft erfahren
  • Freizeit anders als üblich verbringen, u.a. im Minzegärtchen, am Kamillepfad, auf dem Duftrasen

Für die Bewohner im Ambulant Betreuten Wohnen ist der Garten

  • ein Beschäftigungsort
  • ein Freizeibereich
  • ein Erlebnisbereich für Kommunikation und Gemeinschaft

Blinde, taubblinde, sehbehinderte Menschen bundesweit können im Botanischen Blindengarten

  • Seminare für Pflanzen- und Gartenfreunde unmittelbar miterleben
  • allseitige Beratung bekommen: für Pflanzenkenntnis, Pflanzenpflege, Pflanzenbeschaffung, Pflanzenbeschilderung
  • allseitige Beratung für Gartengestaltung: Hochbeete bauen, Wege anlegen u.a.m.
  • Gartenfreunde kennen lernen: Tipps und Tricks im Umgang mit Pflanzen austauschen

Für Fachleute ist der Botanische Blindengarten

  • eine Vorbildanlage für das Planen und Gestalten von Gärten für sinnesbehinderte Menschen
  • für Duftpflanzenfreunde ist er ein spezieller Garten
  • für Studenten und Praktikanten ergibt er ein ergiebiges Lernumfeld
  • für Gartentherapeuten ist er ein Trainingsobjekt

Die nahe und ferne Bevölkerung nutzt den Garten als

  • Schaugarten
  • Ausflugsziel
  • Integrationstreffpunkt
  • Beschaffungsstelle für Duftpflanzen
  • Beratungsort für Gärten zu Hause

Schaukel im GartenUnterhaltung an der Informationstafel

Dieser Artikel wurde bereits 3267 mal angesehen.