.

Von den ersten Gebtstagen für weltweite Anliegen taubblinder Menschen

Scheunemann, Zacharias, Schmidt

Volkhard Scheunemann, Ruth Zacharas und Joachim Schmid bei den ersten Klausur- und Gebetstagen für weltweite Anliegen taubblinder Menschen


Liebe Freunde in der Taubblindenarbeit,

die ersten „Gebetstage für weltweite Anliegen taubblinder Menschen" haben vom 26. bis 28. Oktober 2016 in der Seelsorge-, Bildungs- und Ferienstätte des Taubblindendienstes der Evangelischen Kirche in Deutschland in Radeberg stattgefunden. Anwesend waren zehn Personen aus der Taubblindenarbeit und einige ihrer Freunde, vor allen Pfarrer i.R. Volkhard Scheunemann (weltweiter Einsatz für Christus international), Pfarrer Joachim Schmid (Stiftung Taubblinden-Hilfe Schweiz) und Pastorin Ruth Zacharias.
Thema der ersten Gesprächsrunde im Austausch war: „Geistliche Prinzipien im Reich Gottes". Jeder der Teilnehmer kann etwas von den Erfahrungen mit dem „Geschehen" des Reiches Gottes bezeugen. Dazu gehören unter anderem Erfahrungen, die uns erfreuen und uns einen:

  • Und es begab sich ...
  • Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes ...
  • Hingabe an Jesus und Gehorsam Ihm gegenüber.
  • Der Kairos ist immer entscheidend.
  • Durchhalten bis zur letzten Sekunde.
  • Es geschieht oft mehr und anders, als erwartet.
  • Führung geschieht Schritt für Schritt im Gehorsam unter der Leitung des Heiligen Geistes – am besten in der Ergänzung durch „Zeugen".

Thema der zweiten Gesprächsrunde im Austausch war: „Verkündigung und Seelsorge für taubblinde Menschen". Die Ausgangslage für die Verkündigung ist immer das vielfältige Erscheinungsbild von Taubblindheit: Bis zu zehn Kommunikationsformen sind möglich und nötig, um schließlich auch taub-stumm-blinde Menschen ohne verbale Kommunikation erreichen zu können.
Reich Gottes – der volle Auftrag mit den verschiedenen biblischen Texten bewegt uns: Der Sendungsauftrag Matthäus 10, 1 + 7 + 8, Lukas 10, 1 bis 12, 17 ff; das stellvertretende Leiden (2. Korinther 4, 10 bis 15). So wie Jesus sich über Menschen erbarmt (Matthäus 9, 36), brauchen auch wir für den Auftrag herzliches Erbarmen; in Lukas 1, 78 +79 ist dieses herzliche Erbarmen Gottes für uns festgeschrieben.
In der 3. und 4. Gesprächsrunde wurden vor allem von Scheunemann, Schmid und Zacharias biblisch theologische Gedanken und Berichte aus der Praxis besprochen. Die Gebetszeiten wurden intensiv erlebt. Das priesterliche Eintreten für diesen Personenkreis wird uns besonders wichtig. Einigkeit besteht unter uns darin, dass Gott diesen internationalen Auftrag will, das Evangelium taubblinden Menschen zu verkündigen.
Erste praktische Schritte sind in den Blick gekommen:
die zweiten „Gebetstage für weltweite Anliegen taubblinder Menschen" finden vom 24. bis 29. Oktober 2017 in Radeberg statt.
Vom 4. bis 11. September 2018 wird eine christliche Ferienwoche für taubblinde/hörsehbehinderte Menschen aus Europa in Radeberg stattfinden: „Gottes Segen auf unseren Wegen".
Wir erwarten Kontakte mit vielfältiger Zusammenarbeit!

Radeberg, Februar 2017
Volkhard Scheunemann
Joachim Schmid
Ruth Zacharias

Dieser Artikel wurde bereits 434 mal angesehen.