.

Die Satzung der Stiftung

§ 1
Name, Rechtsform, Sitz

(1) Die Stiftung führt den Namen: „Ruth Zacharias Stiftung Gemeinschaft der Taubblinden".
(2) Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts.
(3) Sie hat ihren Sitz in Radeberg.

§ 2
Zweck der Stiftung

(1) Zweck der Stiftung ist es, taubblinde/hörsehbehinderte Menschen mit missionarischen, seelsorgerlichen und diakonischen Hilfen in allen Lebenslagen zu unterstützen und darüber hinaus für taubblinde/hörsehbehinderte Menschen für ein würdevolles Sterben und im Falle des Todes - gegebenenfalls mit Geldmitteln – für ein würdevolles Begräbnis zu sorgen.
Ziel aller Hilfen ist es, taubblinde/hörsehbehinderte Menschen aus ihrer Isolation herauszuholen, sie zum Erleben von Gemeinschaft mit ihren vielfältigen Möglichkeiten zu befähigen und hinzuführen, ihr Teilnehmen am gesellschaftlichen und kirchlichen Leben zu ermöglichen.
Hilfen werden taubblinden/hörsehbehinderten Menschen gewährt, die einer Mitgliedskirche der Arbeitsgemeinschaft der Christlichen Kirchen (ACK) angehören oder konfessionslos sind.
(2) Der Zweck der Stiftung wird vorrangig erfüllt, indem sie die Arbeit des Taubblindendienstes e.V. in Radeberg oder einzelne taubblinde/hörsehbehinderte Menschen unterstützt.
Diese Unterstützung geschieht unter anderem durch:

a) Hilfen zum selbständigen Wohnen, Leben und – wenn möglich – Tätigsein in Radeberg oder anderswo,
b) ambulante Fachdienste,
c) geeignete Öffentlichkeitsarbeit,
d) Gewinnung von ehrenamtlichen Helfern,
e) Geldzuwendungen.

(5) Ein Rechtsanspruch auf die Zuwendung von Stiftungsmitteln besteht nicht.

§ 3
Stiftungsvermögen

(1) Das Grundstockvermögen der Stiftung ist in seinem Bestand ungeschmälert zu erhalten. Vermögensumschichtungen sind zulässig. Ein vorübergehender Rückgriff auf die Substanz des Grundstockvermögens ist nur mit vorheriger Zustimmung der Stiftungsbehörde zulässig, wenn der Stifterwille anders nicht zu verwirklichen ist und der Bestand der Stiftung nicht gefährdet wird.
(3) Das Grundstockvermögen der Stiftung kann durch Zustiftungen erhöht werden. Dazu gehören unter anderem Zustiftungen:

- durch die Stifterin,
- durch Dritte,
- aus Zuwendungen, die dazu bestimmt sind,
- aus Vermächtnissen oder Verfügungen von Todes wegen,
- aus freien Rücklagen gemäß § 5 Abs. 3.

§ 4
Stifterpersönlichkeiten

Stifterpersönlichkeit ist, wer durch Zustiftung das Stiftungsvermögen erhöht. Stifterpersönlichkeiten erhalten eine Stifterurkunde und werden in das von der Stiftung geführte Stifterbuch eingetragen.

Dieser Artikel wurde bereits 2294 mal angesehen.